Estland (Estonia)

Estonia flag

Einstellung gegenüber Ausländern

Estland hat im Laufe der Jahre einen offenen Markt und eine offene Wirtschaft geschaffen und ist hierdurch für Ausländische Investoren sehr attraktiv geworden. Auch die estländischen Arbeitskräfte haben hierzu beigetragen, denn Estländer haben eine gute Bildung, sind kreativ und sie sind gegenüber anderen Kulturen, Immigranten und Investoren sehr offen, sodass Sie gerne mit dem Westen Geschäfte machen. Im Januar 2011 hat Estland seine Währung auf den Euro umgestellt, was den Handel mit anderen Ländern innerhalb der EU nochmals vereinfacht.

Auch wenn Estland ausländische Investments und Investoren begrüßt, gibt es einige kulturelle Aspekte die berücksichtigt werden müssen, wenn man in diesem Land Geschäfte machen will. Denn Business ist sehr formal und faktenbasiert und Estländer bevorzugen es privates und geschäftliches zu trennen. Deshalb sind Small Talks, im Gegensatz zur Geschäftskultur in vielen anderen Ländern, selten und sollten sie vorkommen, sind sie sehr kurz.

Bildung

In Estland ist der allgemeine Bildungsstandard sehr hoch. Die Alphabetisierungsrate ist hoch und die Bevölkerung ist gut gebildet. Für viele Estländer ist die Bildung ein Weg aus der Armut und bietet die Möglichkeit einen guten Job zu erhalten von dem man gut leben kann. Die Ausbildung beginnt mit einer Vorschule (meist als Kindergarten oder anderen Vorschuleinrichtungen). Die verpflichtende Schule beinhaltet 9 Jahre Grundschule und 4 Jahre an einer weiterführenden Schule, Darüber hinaus kann man noch 3 bis 5 Jahre an eine Hochschule gehen.

Das Studium an einer Universität ist ein wenig anders. Studierende die ihre Hochschulratsprüfung bestanden haben, erhalten Zuschüsse für ihre Bildung, die andere müssen Gebühren bezahlen, um studieren zu können. Die estländische Hochschulbildung umfasst sowohl Fachhochschulen als auch Universitäten. Seit 1995 wird die Hochschulbildung auch von beruflichen Bildungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. Einrichtungen, die die Hochschulbildung anbietet können hierbei sowohl staatlich, öffentlich als auch privat finanziert sein.

Kontakte herstellen

Viele Leute in Estland glauben, dass sie am besten Standpunkt leben, um Geschäfte zwischen Westeuropa und Osteuropa sowie Russland zu tätigen. Die estländische Regierung hat, wie jede andere Regierung auf der Welt, viele geschäftsfreundliche Richtlinien eingeführt um ausländische Direktinvestments ins Land zu bekommen. Jedoch ist es ratsam Empfehlungen von professioneller Seite, wie der Industrie- und Handelskammer, dem Wirtschaftsministerium oder ähnlichem einzuholen.

Wie bei anderen Ländern, in denen hierarchische Kulturen gelten, ist es auch in Estland wichtig, Fachleute zu kennen um von ihnen Empfehlungen zu bekommen und über sie anderen Leuten kennen zu lernen und so einen ersten Kontakt aufbauen zu können.

 Business Etikette – Einstellungen zu Geschäftsmeetings

In Estland sind Business Meetings in der Regel formal. Als angemessen gilt, das die ranghöchste Person eines Teams eine Besprechung mit einer kurzen Einführungsrede eröffnet. Umgekehrt sollte dann die ranghöchste Person des Partners danken und eine ähnliche Einführungsrede halten. Sollten Small-Talks aufkommen sind sie sehr einfach und kurz.

Geschäftspräsentationen sollten akkurat, unkompliziert und ohne jeglichen Druck von Verkaufsstrategien durchgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass Sie in der Lage sind alle erforderlichen Materialen und Informationen bereitzustellen. So gewinnen Sie das Vertrauen ihres estländischen Partners.

Termine sollten immer im Vorhinein ausgemacht werden und vor dem eigentlichen Meeting sollte eine Agenda rumgeschickt werden, aus der hervorgeht welche Punkte diskutiert werden sollen. Auch wenn die meisten Estländer Englisch sprechen können, wird es sehr gerne gesehen, wenn Materialen in Estländisch vorhanden sind.

Die normale Form der Begrüßung besteht aus dem Augenkontakt und einem kurzen Handschlag. Visitenkarten werden meist während eines Meetings ausgetauscht. Wenn Sie jemanden ansprechen oder anschreiben, sollten Sie immer den Titel und den Nachnamen verwenden, da der Vornamen im Geschäftsleben in Estland nicht genutzt wird.

Estländer wirken in Meetings meist distanziert. Ihr Kommunikationsstyl ist direkt und einfach, jedoch zugleich auch taktvoll, um Peinlichkeiten oder Beschädigungen von Geschäftsbeziehungen zu vermeiden. Es kommt vor, dass sie Ihnen zudem stur vorkommen, aber es sollte bedacht werden, dass Selbstbeherrschung hoch angesehen wird. Versuchen sie daher auf keinen Fall ärgerlich oder ungeduldig zu wirken.