Schweden (Sweden)

Sweden Flag

Einstellung gegenüber Ausländern

Im Laufe der letzten Jahrzehnte hat sich Schweden zu einer multikulturellen und weltoffenen Nation entwickelt. Heutzutage sind circa ein Fünftel der schwedischen Bevölkerung entweder Einwanderer oder haben mindestens ein Elternteil, der im Ausland geboren wurde. Fast 200 verschiedene Muttersprachen sind in der schwedischen Bevölkerung vertreten. Im Allgemeinen sind Schweden, da sie eine multikulturelle Gesellschaft gewöhnt sind, dafür bekannt sehr tolerant gegenüber Ausländern zu sein.

Schweden machte ebenso die Erfahrung mit Abwanderung aus dem Land. In dem Zeitraum von 1851 bis 1930 verließen über eine Millionen Schweden das Land, um in die USA auszuwandern. Diese Zeit initiierte eine Volksstimmung, welche es den Schweden einfacher macht mit den Einwanderern der heutigen Zeit mitzufühlen. Die meisten Einwanderer kommen aus den nordischen Ländern, des ehemaligen Jugoslawiens, Iran und Polen.

Bildung

Bildung fängt in Tagesstätten und Vorschulen an, die von einer überwältigenden Mehrheit der schwedischen Kinder besucht wird. Danach folgt die neunjährige verpflichtende Schulausbildung und eine freiwillige Sekundarausbildung, welche praktisch von allen schwedischen Jugendlichen besucht wird. Nach der weiterführenden Schule können sich die Schüler an Universitäten oder Universitätskollegen bewerben, an denen sie die Möglichkeit haben akademische und berufliche Abschlüsse zu erlangen.

Kontakte herstellen

In der Kommunikation muss ein sanfter Weg gewählt werden, denn das Zeigen von Macht, Hierarchie oder Emotionen wird nicht gebilligt. Schweden mögen Pläne und Abläufe, und schätzen dies auch in der Kommunikation ihrer Gegenüber.

Der schwedische Kommunikationsstil ist direkt und offen. Es ist sehr hilfreich direkt zum Punkt zu kommen um zu vermeiden, dass Zeit vergeudet wird. Dies kann einen unhöflichen Eindruck hinterlassen, aber Sie sollten dies nicht persönlich nehmen. Schweden sind gute Zuhörer und sie erwarten dies auch von Ihnen. Anstatt jemanden zu unterbrechen, warten Sie, bis Sie an der Reihe sind ihre Meinung zu äußern.

Schweden mögen es Beziehungen auf einer zwanglosen Ebene aufzubauen. Nichtsdestotrotz ist Geschäftliches und Privates streng voneinander getrennt, sodass die Zwanglosigkeit nicht mit Vertrautheit gleichgesetzt werden darf. Bei geschäftlichen Abwicklungen in Schweden können Sie erwarten, dass eine Person Sie mit ihrem Vornamen anspricht.

Um ihren privaten Bereich zu behalten, neigen Schweden in Konversationen dazu, einen relativ weiten Abstand zu halten. Der persönliche Bereich ist privat, daher vermeiden Sie Berührungen, mit der Ausnahme des Händedrucks. Der Händedruck sollte schnell und fest sein. Vermeiden Sie es, die Hände während einer Unterhaltung in den Hosentaschen zu haben, da dies als unhöflich betrachtet wird. Schweden benutzen kaum Körpersprache während ihrer Kommunikation. Wenn Sie sich mit einem Schweden unterhalten, stellen Sie sicher, dass sie den Augenkontakt halten.

Business Etikette – Einstellungen zu Geschäftsmeetings

Es wird erwartet, dass Geschäftstreffen, die mit einem Händedruck beginnen und enden, zu der angesetzten Zeit beginnen. Pünktlichkeit ist nicht nur im Geschäftsleben wichtig, sondern ebenso im gesellschaftlichen Miteinander, da es in Schweden als Zeichen für Respekt und Effizienz gesehen wird. Der Ablauf des Treffens orientiert sich von Anfang bis zum Ende des Geschäftstreffens an dem aufgestellten Plan. Schweden machen gerne Pläne und Abläufe, sodass es nicht überraschend ist, dass während Meetings Fristen und Abgabetermine festgelegt werden. Die Aspekte der Gleichheit und Übereinstimmung sind ebenso üblich in Geschäftstreffen. Stellen Sie sicher, dass sich jeder bei der Entscheidungsfindung beteiligt und dass keine direkten Konfrontationen entstehen.

Es wird als selbstverständlich angesehen, dass sich Meetings an einer schriftlichen Tagesordnung orientieren und die Ergebnisse in einer schriftlichen Zusammenfassung festgehalten werden, welche die wichtigsten Entscheidungen und Einigungen enthält. Es ist wichtig die Versprechen, welche bei Geschäftstreffen gemacht werden, einzuhalten. Vereinbarte Aufgaben sollten in festgelegter Zeit bearbeitet werden. Dies wird Ihre Glaubwürdigkeit steigern und ein Vertrauen aufbauen, was eine essentielle Bedingung für jede Geschäftsbeziehung ist.

Seien Sie gut vorbereitet, wenn Sie in Verhandlungen mit Schweden treten, denn Sie sind bekannt dafür, Informationen, Hintergründe und Angebote genau zu analysieren. Es wird empfohlen, dass Sie Ihren schwedischen Geschäftspartnern viel schriftliches Informationsmaterial zur Verfügung stellen, welches genauer betrachtet werden kann. Stellen Sie sicher, dass Ihre Präsentation sachlich und gut organisiert ist. Schweden sind bekannt dafür, gute Abkommen zu erreichen, ohne sich Feinde zu machen. Sie schätzen den Dialog und den demokratischen Gedanken, sodass es normal ist, ein Anliegen detailliert zu besprechen um eine Einigung zu erzielen.